Zum Hauptinhalt springen

Jugendbundesliga-Quali 2021

     Jugend  

Das sind sie - unsere Aufstiegsmannschaften zur JBLH 2021/2022.

 

Während die weiblichen A-Jugendteams mit 5 Mannschaften einen Direktaufstiegsplatz und einen Relegationsplatz im Modus jeder gegen jeden ausspielten, gab es bei den Jungs in diesem Jahr aufgrund des nur einen vorhandenen Auftstiegsplatzes einen komplett neuen K.O.-Modus.

Bei den 5 wA-Teams aus Minden-Nord, Jöllenbeck, Lünen, Everswinkel und Verl begann die Runde mit deutlichen Siegen für Verl (31:23 gegen Everswinkel) und MInden-Nord (40:24 in Lünen) -  der vermeintlichen Top-Teams und Bundesligistinnen der letzten Saison. Und dann stieg der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck mit einem 33:26-Sieg eben gegen jene Verlerinnen in die Runde ein, um aber wenige Tage später eine deutliche Niederlage in Minden kassieren zu müssen. Am Tag darauf hätte den Mindenerinnen somit ein Punkt im Duell gegen Verl für Platz 1 gereicht, aber die Verlerinnen waren nicht zu stoppen und gewannen mit 7 Toren - nachdem sie mit 7 Toren gegen Jöllenbeck verloren hatten und Jöllenbeck wiederum mit 7 Toren gegen MInden verloren hatte. Die Expert*innen wussten sofort Bescheid: Ausgeglichener direkter Vergleich von drei Mannschaften, Punkte gleich, Tordifferenz gleich - es müssen die geworfenen Tore in den Spielen untereinander herangezogen werden. Und hier hatte Verl die Nase vorn und Jöllenbeck als Dritter das Nachsehen. Ob die Bielefelderinnen im eine Stunde später stattfindenen Spiel gegen die bis dato punktlose Mannschaft aus Lünen dadurch so von der Rolle waren oder Lünen einfach stärker als bisher gespielt hat: Mit einem Unentschieden verabscheidete sich Jöllenbeck aus dem Rennen um die JBLH-Plätze. Verl blieb aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegen MInden vorne und musste "nur" noch selbst ihr Spiel gegen Lünen gewinnen. Das klappte und der Aufstieg war perfekt. Für MInden-Nord ging es in die Relegation gegen St.Tönis als Vertreter Nordrheins. Nach einem Unentschieden im Auswärtsspiel und einer dann deutlichen Niederlage im Heimspiel, bei dem MInden auf eine ihrer starken Spielmacherinnen verzichten musste, die am Vortag ihre zweite rote Karte in 5 Auftsiegsspielen erhalten hatte und gesperrt war, musste man den Konkurrentinnen aus Nordrhein leider den Vortritt lassen.

 

Bei der männlichen A-Jugend hatten sich 7 Mannschaften für einen Aufstiegsplatz beworben, der im "Tennismodus" in K.O.-Spielen ermittelt wurde. Für Hesselteich-Loxten (21:35 gegen Ahlen), HC Herne (17:29 gegen Müssen-Billinghausen) und den ASV Hamm (24:312 gegen Menden) war die Quali nach dem ersten Spiel im Viertelfinale beendet. Die SGSH Dragons bestritten ihr erstes Spiel aufgrund des Freiloses erst im Halbfinale gegen die Wölfe aus Menden. Das sollte das spannendste Spiel der Quali werden, als es nach 60 Minuten mit 28:28 endete und im 7m-Werfen für die Dragons entschieden wurde. Im zweiten Halbfinale gewann die JSG HLZ Ahlen gegen den heimstarken TuS Müssen-Billinghausen (30:25), so dass es zum Finale in Ahlen kam. Hier setzte sich die Heimmannschaft vor ausverkaufter ("Corona")-Kulisse mit 32:25 durch und schafft damit den Aufstieg in die Bundesliga.

 Allen Aufsteiger*innen herzlichen Glückwunsch! #jblh#quali#hvwestfalen

 

Zurück

Online Video-Fortbildungen für Trainer*innen

Deutschlandweit einzigartiges Angebot des HV Westfalen

Der Handballverband Westfalen startet gemeinsam mit dem Anbieter iCoachHandball ein deutschlandweit einmaliges Angebot mit einem umfangreichen Videoportal und professionellen Video-Fortbildungen für Trainer*innen zu verschiedenen Themengebieten im Handball. Vom Abwehr-, Schlagwurf- und Außentraining, über Torwart-Training bis hin zum speziellen Athletik-Training für Handballer stehen ab sofort detaillierte Video-Serien unter anderem mit Auswahl-Trainer*innen und -Spieler*innen des HV Westfalen für eine kleine Pauschale Online zum Abruf auf der Internetseite des HV Westfalen bereit. 

Zum Video-Portal