Skip to main content

Schwieriger Start, erkämpfte Siege - Deutschland-Cup 2020

     Talentförderung  

Die weibliche U15 Handball-Landesauswahl aus Westfalen holt sich nach einem schweren Turnierstart den 13. Platz, beim „Deutschland-Cup“ in Württemberg.

Kaum hat das Jahr 2020 begonnen, stehen 16 Auswahlmannschaften der besten Landesverbände Deutschlands auf dem Spielfeld, um beim „Deutschland-Cup“ anzutreten. Zum vierten Mal ging die Reise für unsere 16 Mädels (Jahrgang 2004), die von Franziska Heinz, Kirsten Seelbach, Dr. Christoph Klinkenberg und HVW-Präsident Wilhelm Barnhusen, sowie von Landestrainer Zsolt Homovics begleitet wurden, nach Württemberg.

Wie auch schon bei unserer männlichen Auswahl, reiste das Team schon am Donnerstag an, um ab Freitag, den 10.01.2020, in die Gruppenphase des Turniers zu starten. In unserer Gruppe B waren die Verbände aus Brandenburg, Mittelrhein und Baden-Württemberg (2) vertreten. Der erste Gegner für den Handballverband Westfalen hieß HV Brandenburg, der spätere Finalist und Zweitplatzierte. Es war von Anfang an ein durchwachsenes Spiel, wobei wir immer leicht die Nase vorn behalten konnten. So stand es zur Halbzeitpause 10:9 für Westfalen. Leider wurde die erste Spielhälfte von einer Verletzung unsererseits überschattet. Lana von der Wiede verletzte sich schwer und fiel für das restliche Turnier leider aus, was zu einem Stimmungsumbruch im weiteren Verlauf der Gruppenphase führte. An dieser Stelle gute Besserung Lana! Nach der Pause konnten sich die Brandenburgerinnen eine kurzzeitige Führung erarbeiten, doch unsere Talente behielten weiterhin einen kühlen Kopf, trafen 4-mal hintereinander und holten sich letztendlich den Sieg (19:16). Das zweite Gruppenspiel bestritten wir gegen unseren Kontrahenten vom HV Mittelrhein, welche sich schon ab der Hälfte der ersten Halbzeit absetzten (8:12). Auch nach der Pause schafften der HV Westfalen es nicht mehr an sie ranzukommen und mussten leider die erste Niederlage einstecken (17:20). Das letzte Spiel der Gruppenphase stand nun an und ein Sieg musste her. Doch auch gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers, den HV Baden-Württemberg, konnte sich unser 16-köpfiges Team nicht durchsetzen. Die Mädels kamen nicht vernünftig ins Spiel und mussten am Ende die zweite Niederlage hinnehmen (12:20 [5:9]).

Somit gingen wir mit einem Sieg und 2 Niederlagen aus der Gruppenphase heraus, zusätzlich kam noch die schlechte Tordifferenz hinzu, welche uns dann auf den letzte Gruppenplatz schickte. Für uns hieß das, wir müssen bei den Platzierungsspielen um die Plätze 13.- 16. alles geben.

Nun galt es die Landesauswahl aus Thüringen zu schlagen, um zum Schluss nochmal das Beste aus dem Turnier herauszuholen. Das Ziel war gesetzt uns so spielten sich unsere Mädels von Anfang an eine klare Führung heraus, welche sie von Anfang bis Ende deutlich halten konnten (32:21 [16:10]).

Das Turnier neigte sich dem Ende zu. Am Finaltag, 12.01.2020, standen wir ein letztes Mal auf der Platte, um uns den 13. Platz zu holen. Westfalen war von Anfang an präsent und zeigte die spielerische Überlegenheit gegenüber dem HV Hamburg. Eine deutliche Führung war bis zum Abpfiff Ausdruck unserer Spielstärke (23:13 [12:4]).

Es war zwar nicht das Turnierergebnis war wir uns gewünscht haben, dennoch sind wir auf das gesamte Team stolz. Glückwunsch zum 13. Platz und nochmal alles Gute an Lana, wir wünschen dir eine schnelle Genesung.

Für den HV Westfalen spielten:

TW: Aurora Kryeziu [VFL Gladbeck], Zoë Elsa Krüger [HSG Handball Lemgo], Yan Li Stannies [BVB 09 Dortmund]

Feld: Merle Sophie Albers 7 [BVB 09 Dortmund], Mara Birk 5 [BVB 09 Dortmund], Yara Miriam Diallo 3 [SC Greven 09], Beyma Dogan 4 [HSG Blomberg-Lippe], Alina Gaubatz 1 [HSG Blomberg-Lippe], Antonia Mija Longo 4 [BVB 09 Dortmund], Lina Nöchel 16 [HSG Blomberg-Lippe], Merle Pauser [HSV Minden-Nord], Leni Ruwe 36/8 [HSG Blomberg-Lippe], Finja Tinnemeier 5 [HSG Handball Lemgo], Lana von der Wiede 2 [BVB 09 Dortmund], Marie Vrdoljak 5 [HSG Blomberg-Lippe], Inga Wilberg 15 [Lüner SV]

                                                                                                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                                        Marie Händel, Bufdi HV Westfalen 14.01.2020

Zurück