Skip to main content

Starker 5. Platz beim Deutschlandcup 2018

     Talentförderung  

Alles findet mal ein Ende, so auch das Highlight des Jahres eines jeden Auswahlspielers. Vom 13. bis zum 16. Januar reiste die männliche Westfalenauswahl des Jahrgangs 2002 und jünger zum Deutschlandcup nach Berlin. Unsere Auswahl spielte in der „Todesgruppe“ B gegen die starken Gegner aus Baden-Württemberg 1,  Niedersachsen und Bayern. Sie zeigten dabei das ganze Turnier über gute Leistungen, allen voran Maxim Orlov, der ins All-Star-Team des Deutschlandcups 2018 gewählt wurde. Die Spieler aus Westfalen gingen an ihre Grenzen, denn sie wollten die DHB-Sichter von ihrem Können überzeugen, um ggf. eine Einladung für die Nationalmannschaft zu bekommen. Viele der heutigen Nationalspieler sind genau diesen Weg gegangen und konnten alle erstmals im Rahmen eines Länderpokals auf sich aufmerksam machen. Spieler wie Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Paul Drux, Fabian Wiede, Julius Kühn und zuletzt auch Marian Michalczik aus Westfalen waren Säulen ihrer Landesauswahl-Teams und sind anschließend zu Nationalspielern geworden.  

Los ging es am Freitagmorgen um 10 Uhr mit dem ersten Gruppenspiel gegen den Handballverband Baden-Württemberg. Das Spiel ging offen los, beide Teams waren auf Augenhöhe. Die Gegner hatten jedoch das erste Tor des Spiels erzielt und unsere Talente schafften es immer nur das Ergebnis auszugleichen, nicht aber in Führung zu gehen. Zur Halbzeit stand es dann 8:9 für die Gäste. Nach der Halbzeit konnte der Handballverband aus dem Süden die Führung jedoch auf vier Tore ausbauen (30. Minute). Diesen Rückstand schafften unsere Talente leider nicht mehr zu egalisieren und so ging das Spiel mit 18:23 verloren.

Vier Stunden später ging es dann weiter mit einem Spiel gegen den HV Niedersachsen. Auch dieses Spiel startete mit einem offenen Schlagabtausch mit hohem Tempo auf beiden Seiten, bei dem das führende Team immer wieder wechselte. Doch kurz vor der Halbzeit konnten sich unsere Jungs auf drei Tore absetzen. Die Westfalenauswahl kam dann wacher aus der Halbzeit als ihre Gegner und Niko Bratzke erhöhte durch zwei schnelle Tore auf einen 5-Tore Vorsprung. Doch diese vermeintlich große Führung reichte nicht aus, um die 2 Punkte sicher für sich zu behalten. Der HV Niedersachsen kämpfte sich zurück und erzielte in der 29. Minute den 14:15-Anschlusstreffer, HV Westfalen nahm die Auszeit. In den nächsten 10 Minuten blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem unsere Mannschaft immer die Nase vorn hatte. Erst in der letzten Minute entschied unsere Auswahl das Spiel für sich, indem sie in dieser Minute drei Tore erzielten. Zum Schlusspfiff stand es dann 20:23.

In dem letzten Gruppenspiel um 18:00 Uhr kam es dann direkt zu einem Entscheidungsspiel gegen den Bayerischen HV, denn alle Mannschaften hatten 2:2 Punkte. Die Gegner erwischten den besseren Start und gingen 1:5 in Führung (7. Minute). Doch dann platzte bei unsere Auswahl der Knoten. In den nächsten 11 Minuten ließen sie durch eine überragende Abwehrarbeit kein einziges Tor zu und erzielten neun Stück. Bis zur Pause konnte der Gegner aus dem Süden den Vorsprung noch mit vier Toren im Schacht halten. Nachdem die Mannschaften wieder aus den Kabinen kamen knüpften die Talente aus Westfalen da an, wo sie aufgehört hatten und baute die Führung souverän immer weiter aus. So gewannen sie am Ende mit 25:16.

Da Baden-Württemberg 1 jedoch auch gegen den HV Niedersachsen gewonnen hatte, kam unsere Auswahl als Zweitplatzierter ins Viertelfinale. Dieses Spiel wurde dann am Samstagmorgen um 10:30 Uhr gegen den Hessischen HV bestritten. Die Nacht über haben unsere Jungs dann wohl nicht gut geschlafen, denn sie kamen nicht ganz fit ins Spiel. Das führte dazu, dass unsere Jungs in den ersten elf Minuten nur ein Tor erzielten, jedoch elf kassierten. Dies war bereits die Vorentscheidung, unsere Auswahlmannschaft schaffte es lediglich in der verbliebenden Spielzeit Ergebniskorrektur zu betreiben, Entstand 26:20.

Dies hatte zur Folge, dass unsere Auswahl am Samstagnachmittag auf den HV Brandenburg traf, um auszuspielen, ob man um Platz 5 oder Platz 7 spielt. Das spannende und schnelle Spiel ließ in der ersten Halbzeit keinen Favoriten ausmachen. In dem offenen Schlagabtausch konnte sich Brandenburg zwar einmal kurz auf drei Tore absetzen, doch Westfalen glich schnell wieder aus. Auch dieses Mal waren es unsere Jungs, die wacher aus der Kabine kamen. Sie konnten in den nächsten vier Minuten eine zwei Tore Führung erspielen, welche sie nicht mehr hergaben. Statt den Gegner noch einmal rankommen zu lassen, bauten sie die Führung immer weiter aus und gewannen 28:32.

Am Sonntag kam es dann zum letzten Spiel dieses großartigen Highlights. Um 10:30 traf die Westfalenauswahl im Spiel um Platz 5 auf den HV Mittelrhein. An diesem Spieltag zeigten unsere Jungs nochmal alles, um für die zahlreichen Sichter des DHB´s aufzufallen und spielten einen schnellen und anspruchsvollen Handball. Dies überraschte den HV Mittelrhein ein wenig, so gingen unsere Talente mit 6:1 in Führung. Sie spielten stark auf und ließen den Gegner nie näher als drei Tore herankommen. Zur Halbzeit führte unsere Auswahl dann mit 5 Toren und auch nach dem Seitenwechsel ging es genauso weiter. Unsere Talente kontrollierten durch eine starke Abwehr- und Angriffsleistung das Spiel und gewannen so 28:25.

Glückwunsch zum 5. Platz! Doch es gab noch eine weitere erfreuliche Nachricht. Unser Talent Maxim Orlov vom GWD Minden wurde von den Sichtern ins All-Star-Team des Deutschlandcups 2018 gewählt. DHB-Talentcoach sagt über unseren Spieler: „Maxim ist präsent auf dem Spielfeld. Er verfügt über einen sehr guten Sprungwurf. Seine Vielseitigkeit ist ein echtes Plus. Er ist in allen Rückraumpositionen einsetzbar – und am Kreis.“

Unsere Mannschaft:

Torhüter: Leon Goldbecker (HSG Handball Lemgo), Ben Wollert (SC Westfalia Kinderhaus)

Feldspieler: Florian Kranzmann (TSV GWD Minden)26/5, Paul Holzhacker  (TSV GWD Minden) 17/6, Niko Bratzke (Letmather TV)17, Frederik Steppeler (TSV GWD Minden) 5, Jannis Heidemann (TSG Altenhagen-Heepen)  2, Rene Plass (TSG Altenhagen-Heepen)  2, Jonah Jungmann (TSV GWD Minden) 18, Maxim Orlov (TSV GWD Minden) 41, Paul Wilhelm (TSV GWD Minden) 1, Fabio Fenske (TSV GWD Minden) 4, Timo Studeberg (VfL Eintracht Hagen)6, Luca Klein (VfL Eintracht Hagen) 9.

Simon Skupin – Bufdi HV Westfalen – 18.12.2018

Zurück
Westfalenauswahl männlich, Jahrgang 2002
Maxim Orlov (Foto Carsten Schlotmann)
Florian Kranzmann (Foto Carsten Schlotmann)
Niko Bratzke (Foto Carsten Schlotmann)